Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Zett – Das Magazin der Zürcher Hochschule der Künste – 1 – 2013

Im Zentrum steht die konkrete Unterrichtspraxis

hochschuldidak- tische weiter- bildung: faculty visits Wie soll eine hochschuldidaktische Qualifizie- rung an der ZHdK aussehen? Ausgehend von dieser Frage setzte 2010 die Arbeit der Kommission Teaching & Learning ein. In der Folge wurde mit den Faculty Visits ein eigenwilliges Format der internen Weiter- bildung entwickelt. Es wird seit zwei Jahren erfolgreich durchgeführt. Kommission Teaching & Learning* Als wir uns in der Kommission Teaching & Learning über un- sere Vorstellungen von und Erfahrungen mit hochschuldidak- tischen Weiterbildungsformaten verständigten, war schnell klar, was wir nicht wollten: Kurse, in denen sich die Teilneh- menden autorisiertes Wissen darüber abholen, wie Lehren und Lernen allgemein funktionieren. Vielmehr suchten wir eine Form, in der die Auseinandersetzung mit der konkreten Unterrichtspraxis im Zentrum steht. Unterrichtsbesuche bei Kolleginnen und Kollegen an der ZHdK und der Austausch darüber sollten zum Ausgangspunkt und Kern der hochschul- didaktischen Auseinandersetzung und Weiterbildung werden. Unterricht mit Gästen Welche Fragen beschäftigen die Dozierenden im Zusammen- hang mit ihrer Lehrveranstaltung? Was fällt den Gästen auf und wo können sie Parallelen ziehen zu eigenen Erfahrungen? Welches waren überzeugende Instrumente, Konzepte oder Modelle und wie könnte man diese weiterentwickeln, auf ei- gene Situationen übertragen? Im Unterrichtsbesuch zeigen sich die Formen und Fragen der Lehre – anschaulich und komplex zugleich. Die Auseinan- dersetzung mit Hochschuldidaktik ist damit keine trockene Angelegenheit mehr. Die beobachtete Unterrichtssituation bietet reichlich Stoff für einen Austausch, der für Gäste und Gastgebende gleichermassen gewinnbringend ist. Produktiver Halb-aussen-Blick Der Künstler und ZHdK-Dozent Johannes M. Hedinger** war imRahmenderFacultyVisitszuGastimMasterArtEducation. Die Visit hatte ein spezielles Format, denn die Gäste wurden direkt in einen didaktischen Entwicklungsprozess einbezogen. Das folgende Gespräch fand im Anschluss an die Faculty Visit zwischen Gastgeber Heinrich Lüber, Leiter der Vertiefung bilden & vermitteln im Master Art Education, und Johannes M. Hedinger statt. Johannes M. Hedinger: Oft standen bei anderen Visits Präsen- tationen oder Endprodukte im Zentrum und weniger offene Fragen. In dieser Hinsicht war der Besuch bei euch einzigartig. Heinrich Lüber: Mir gefällt die Idee, dass eine Schule auch da sein kann, um gute Fehler zu machen und nicht nur, um gute Produkte herzustellen. Wir sind bei euch nicht nur als Beobachter von fertigen Tools willkommen geheissen worden, sondern du hast uns auch gleich an die Arbeit geschickt, wir mussten euch Feedback geben und euren Prozess mitdenken, Probleme benennen, Lösungen suchen. Wir als Vermittlungsspezialisten der ZHdK wollten uns der Erwartungshaltung entziehen, uns mit sogenannt fertigen, geölten Instrumenten darstellen zu müssen. Die bisher bei den Visits präsentierten Formate, Instrumente und Prozesse wurden dadurch erweitert beziehungsweise hinterfragt. Wir hätten auch mit fertigen Tools arbeiten können oder mit didaktischer Literatur. Wir haben aber einen anderen Weg gewählt, weil wir gerade selber mit den Bewertungsformen in einem Modul vor Problemen standen und diese einfach offenlegten. Ich kann das nur weiterempfehlen. Nur, wenn das alle machen würden… Ich denke, die ZHdK erträgt noch eine ganze Menge in dieser Richtung. Es geht ja darum, wieder in Verbindung zur Sache und zu den offenen Fragen zu gelangen – jenseits der Reprä- sentationsrhetorik. Wie hast du rückblickend die Faculty Visits erlebt? Was erach- test du als ihre Qualitäten? Das gemeinsame Arbeiten an einer Frage, das Teilen von Pro- blemen und das kollegiale Moment der Faculty Visits finde ich sehr wertvoll. Dieser Halb-aussen-Blick ist äusserst produktiv. Wir haben dadurch eine andere Perspektive auf unsere eigene Kultur geschenkt bekommen. Die Visits haben auch dazu bei- getragen, unsere Regelwerke zu justieren. Und zwar in dem Sinn, dass sie eben offen und selbstbewusst genug bleiben, nicht zu verschult sind und trotzdem den Teilnehmenden eine Grundsicherheit bieten. Das vollständige Gespräch ist nachzulesen unter http://blog.zhdk.ch/facultyvisits. * Mitglieder der Kommission Teaching & Learning: Ruth Frischknecht, Dept. Musik, Ulrich Görlich, Dept. Kunst & Medien, Wanja Kröger (Leitung), Dept. Darstellende Künste und Film, Sarah Owens, Dept. Design, Anna Schürch, Dept. Kulturanalysen und Vermittlung. ** Johannes M. Hedinger lehrt in den Z-Modulen, im MA Transdisziplinarität und MA Art Education sowie im Design. Weiterbildungsangebot Faculty visits Das Angebot der Faculty Visits richtet sich an Mitarbeitende der ZHdK, die eine hochschuldidaktische Qualifikation der Zürcher Fachhochschule (ZFH) erwerben oder sich vertieft über das Thema «Lehren und Lernen» austauschen möchten. Einzelne Visits können an das Portfolioverfahren zum Nachweis der didaktischen Qualifikation angerechnet werden, als Gesamtpaket führen sie zu einer von der ZFH anerkannten Ausbildung in Hochschuldidaktik. Wer Gastgeber einer Faculty Visit werden und damit einen Diskurs mit den Kolleginnen und Kollegen anderer Disziplinen beginnen möchte, dem stehen die Mitglieder der Kommission Teaching & Learning als Ansprechpartner zur Verfügung. Programm, Anmeldung: www.zhdk.ch/weiterbildung Blog: http://blog.zhdk.ch/facultyvisits Weiterbildungsangebot Faculty visits Das Angebot der Faculty Visits richtet sich an Mitarbeitende der ZHdK, die eine hochschuldidaktische Qualifikation der Zürcher Fachhochschule (ZFH) erwerben oder sich vertieft über das Thema «Lehren und Lernen» austauschen möchten. Einzelne Visits können an das Portfolioverfahren zum Nachweis der didaktischen Qualifikation angerechnet werden, als Gesamtpaket führen sie zu einer von der ZFH anerkannten Ausbildung in Hochschuldidaktik. Wer Gastgeber einer Faculty Visit werden und damit einen Diskurs mit den Kolleginnen und Kollegen anderer Disziplinen beginnen möchte, dem stehen die Mitglieder der Kommission Teaching & Learning als Ansprechpartner zur Verfügung. Programm, Anmeldung: www.zhdk.ch/weiterbildung Blog: http://blog.zhdk.ch/facultyvisits Hochschule/ Zett 1–13 15

Pages