Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Zett – Das Magazin der Zürcher Hochschule der Künste – 2 – 2015

18 Zett 2–15 / Fokus: Die ZHdK im internationalen Austausch Projekt mit Perspektiven für die ZHdK Die Designhochschule soll Studienangebote für rund 1200 Master-Studierende und Doktorierende anbieten – mit Schwerpunkten in den Bereichen Architektur, Infrastruk- turen und Stadtentwicklung, Produkte, Räume und Stadtkul- turen sowie Identität, Kommunikation und Medien. ZHdK und IAAC sind unter anderem zuständig für das akademische Konzept und die Entwicklung des Curriculums sowie für die Supervision und Evaluation der Umsetzung. Der eigentliche Betrieb der Hochschule soll beim HIT Shenzhen liegen. Ein Austausch von Dozierenden und Studierenden mit der ZHdK ist Teil des akademischen Konzepts. Dies bietet die Mög- lichkeit, in einem ausserordentlich dynamischen kulturellen und wirtschaftlichen Umfeld zu lehren, lernen und forschen. Damit einher geht der Erfahrungs- und Kompetenzaufbau in einem grossen internationalen Projekt für Dozierende und den wissenschaftlich-künstlerischen Mittelbau. Die Koopera- tion mit einer der wichtigsten Hochschulen Chinas und einer der weltweit führenden Architekturhochschulen wird für die ZHdK zudem einen Zugewinn an Wissen und Erfahrung bedeuten, der auch in Zürich fruchtbar gemacht werden kann. Gleichzeitig soll mit dem Einbezug von lokalen Institutionen und Unternehmen ein starker Praxisbezug geschaffen wer- den. Unternehmen wie Tencent, das chinesische Pendant zu WhatsApp mit Hauptsitz in Shenzhen, das rund 500 Inter- action und Game Designer beschäftigt, haben bereits reges Interesse an der lokalen Ansiedlung einer Designhochschule mit internationalem Hintergrund gezeigt. Und schliesslich fördert das Vorhaben, das sich in die lange Liste von Projekten einreiht, welche die ZHdK seit vielen Jahren mit Kunst- und Designhochschulen in China verbindet, den Zugang zum grossen chinesischen Markt für Schweizer Design. Die Shenzhen International Graduate School of Design ist das bisher grösste Projekt einer schweizerischen Hochschule in China. Der Fachhochschulrat des Kantons Zürich hat dem Projekt im April 2014 zugestimmt. Am 28. Juli 2015 wurde die Kooperationsvereinbarung in Shenzhen formell unter- zeichnet von ZHdK-Rektor Thomas D. Meier, Wu Yihuan, Vizestadtpräsidentin von Shenzhen, Ding Xuemei, Vizeprä- sidentin des Harbin Institute of Technology, und Areti Mar- kopoulou, Direktorin des Institute for Advanced Architecture of Catalonia. Die Unterzeichnung fand im Beisein von Beat Schmid, Schweizer Konsul in Shanghai, und dem spanischen Botschafter statt. Der Stadtpräsident von Shenzhen, Xu Quin, dankte in seiner Rede auch der Provinz Guangdong für die Unterstützung dieses Projekts. In einem nächsten Schritt geht es nun um die Ausarbeitung von Werkverträgen, auf deren Grundlage die konkrete Arbeit in Angriff genommen werden kann. * Prof. Michael Krohn ist Leiter des Master-Studiengangs Design und stell- vertretender Departementsleiter Design (michael.krohn@zhdk.ch). ZHdK-Rektor Thomas D. Meier unterzeichnet die Kooperationsvereinbarung zusammen mit Wu Yihuan, Vizestadtpräsidentin von Shenzhen, Ding Xuemei, Vizepräsidentin des Harbin Institute of Technology, und Areti Markopoulou, Direktorin des Institute for Advanced Architecture of Catalonia (von links). Foto: ZHdK Die Shenzhen International Graduate School of Design ist das bisher grösste Projekt einer schweizerischen ­Hochschule in China.

Übersicht