Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Zett – Das Magazin der Zürcher Hochschule der Künste – 2 – 2015 - International Design Workshop im Connecting Space Hong Kong

Designstudierende setzen sich mit Stadtleben auseinander

20 Zett 2–15 / Fokus: Die ZHdK im internationalen Austausch International Design Workshop im Connecting Space Hong Kong Der internationale Designworkshop im Master Design ist fester Bestandteil des Studiums und ein Highlight des Studienjahres. Unter dem Titel «Intencity» befasste er sich dieses Jahr mit der Intensität und Diversität des Lebens und der Le- bensstile in der Stadt Hong Kong. Michael Krohn* Für einmal wurden dieses Jahr keine internationalen Gäste nachZüricheingeladen.HongKongund«ConnectingSpaces» sollten die Orte der Auseinandersetzung sein. Im Vorfeld ge- lang es, namhafte Designer, Künstler und Wissenschaftler aus Hong Kong als Dozierende für die Workshopwoche zu begeis­ tern. Einige davon nutzten die Gelegenheit, Studierende aus ihrer eigenen Universität an den Workshop mitzunehmen, was die Workshopwoche interkulturell werden liess. Für die «Daheimgebliebenen» wurde ein Workshop in Zürich zum selben Thema angeboten, der sich täglich über den interak- tiven «Tunnel» mit Hong Kong vernetzte. Vielfalt und Intensität des Stadtlebens Die übergeordneten Themen des Workshops waren die vielfältigen Geräusche, Gerüche, Bewegungen und Verän- derungen im Zusammenleben, die physische und kulturelle Dichte menschlicher Erfahrungen, die Gleichzeitigkeit von Ereignissen, Objekten und Emotionen. Und letztlich die Stadt an sich, welche die Kulisse bietet und gleichzeitig auch für Limitierung und Vergänglichkeit sorgt. In diesem Themen- bogen spielten sich die Workshops von Kingsley Ng, Parallel Labs, Michael Leung und Yanki Lee in Hong Kong sowie – als Kontrast – diejenigen in Zürich von Hosoya Schäfer und An- tonio Scarponi ab. Alle nutzten Sounds, Bilder und Objekte, um die «Intencity» erfahrbar zu machen. Einzigartige Chance und Herausforderung In Hong Kong zu forschen, zu gestalten und letztendlich eine Arbeit zu situieren war für die Master-Studierenden eine He- rausforderung und wohl einzigartig. Dies wäre nicht möglich gewesen ohne den direkten Zugang und die Übersetzungsar- beit,welchedieDozierendenleisteten.EinRahmenprogramm vermittelte zusätzliche Einsichten und Erfahrungen mit City Walks und Besuchen, die ansonsten unmöglich gewesen wä- ren. Zur Abschlusspräsentation fanden sich auch viele Gäste ein und zeigten grosses Interesse am Thema. * Prof. Michael Krohn ist Leiter des Studiengangs Master Design, Departement Design (michael.krohn@zhdk.ch). blog.zhdk.ch/intencity Studierende arbeiten im Connecting Space Hong Kong. Fotos: Michael Krohn

Übersicht