Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Zett – Das Magazin der Zürcher Hochschule der Künste – 2 – 2015 - Internationaler Austausch im Toni-Areal

Fokus: Die ZHdK im internationalen Austausch / Zett 2–15 23 einen direkten Blick in die Schweiz und liess sie Teil eines unerwarteten Szenarios werden. Dabei kamen modernste Technologien und Materialien zum Einsatz. Die Gäste konn- ten dank Sensoren mit den auf Panels projizierten Real-Time- Panoramabildern aus der Schweiz interagieren und erhielten so die Möglichkeit, sich quasi körperlich und räumlich mit der kontrastreichen Beziehung beider Länder auseinanderzuset- zen. Die Ausstellung stiess auf reges Interesse und eröffnete die Perspektive auf eine längerfristige Zusammenarbeit des Departements Design mit Partnerinstitutionen in Brasilien. Karin Zindel master.design.zhdk.ch/news/fragments-of-switzerland-swissnex-brazil Neue Partnerschaft mit der Mahidol University Das Departement Musik gibt eine neue internationale Part- nerschaft bekannt. Vor Kurzem ist ein Memorandum of Un- derstanding mit dem College of Music der Mahidol University in Bangkok, Thailand, unterzeichnet worden. Die erste Zu- sammenarbeit ist für Dezember vorgesehen: Der Studien- gangleiter Bachelor Musik Klassik Ranko Markovic' wird mit einigen ZHdK-Studierenden und Exponenten der Mahidol University ein Kammermusikprojekt in Bangkok realisieren. Ranko Markovic' Swisscontact besuchte die ZHdK Swisscontact ist eine der bedeutendsten Schweizer NGOs. Sie vermittelt Entwicklungsprojekte zwischen staatlichen und privaten Partnern und ist ausschliesslich in der internatio- nalen Entwicklungszusammenarbeit tätig. Im Zentrum der Arbeit steht dabei die Entwicklung integrativer sozioökono- mischer Systeme. Im Juni besuchten vierzig Länderdelegierte von Swisscontact die ZHdK, um Einblicke in Projekte rund um das Thema «Social Design» zu erhalten. Dass Design eine wichtige Rolle in der Entwicklungszusam- menarbeit spielen kann, mag zwar evident sein, vielen Ex- perten scheint dies aber noch unbekannt. Design kann in diesen Kontexten andere Funktionen und Rollen übernehmen als sonst üblich. Insbesondere Co-Design und Partizipation der Betroffenen stehen dabei im Zentrum. Dies wurde mit der Präsentation von fünf Projekten aus dem Departement Design anschaulich illustriert. Im folgenden Austausch ge- lang die Vernetzung zwischen Expertinnen und Experten der Entwicklungszusammenarbeit aus der ganzen Welt und Designerinnen und Designern der ZHdK. Michael Krohn www.swisscontact.org blog.zhdk.ch/designsocialimpact «Hello! Ni hao! Namaste!» – das Urban Game vereint «Wo in Zürich finden sich die coolen Clubs und lauschigen Parks? Wo kann ich preiswert einkaufen? Und was ist typisch für die Schweiz?» Diese und an- dere (inter)kulturelle Fragen von internationalen Studierenden beantwortet ein spielbasiertes Lehrmodul des International Office der ZHdK seit Anfang Herbstsemester 2015/16. Da- rüber hinaus soll das Spielprojekt mithilfe entsprechender kompetitiver und kooperativer Spielmechaniken den Aus- tausch unter der internationalen Studierendenschaft sowie mit den hiesigen Studierenden und ZHdK-Angehörigen fördern. Das Urban Game – eine Mischung aus Schnitzel- jagd, Rätselspiel und Quartett für Smartphones – wurde von Mela Kocher (Wissenschaftliche Mitarbeiterin) sowie Philipp Küderli und Diego Martinez (Alumni) des Studien­ gangs Master Design, Vertiefung Interaktion, Themen- schwerpunkt Game Design, entwickelt. Gesucht werden noch Studierende, Dozierende und Mitarbeitende, die sich für eine Teilnahme bei der Erstdurchführung am Nachmit- tag des 11. September 2015 interessieren. Bitte melden bei international.office@zhdk.ch. Mela Kocher Interagiert mit den Besucherinnen und Besuchern: die Multimedia-Instal­ lation «Fragments of Switzerland». Foto: Moritz Kemper Ein Workshop mit Aus- und Einblicken: die Länderdelegierten von Swiss- contact auf der Dachterrasse des Toni-Areals. Foto: Michael Krohn

Übersicht