Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Zett – Das Magazin der Zürcher Hochschule der Künste – 2 – 2015

Hochschule / Zett 2–15 29 sehr wichtig. Auch wenn man sicherlich schon die eine oder andere Erfahrung in der Berufswelt hat sammeln können, bringt der Hochschulabschluss grosse Herausforderungen mit sich: Man muss das Erlernte nun in einem neuen Umfeld umsetzen und die Verantwortung dafür übernehmen. Man muss sich in der Gesellschaft beweisen, präsentieren, sich Ge- danken machen und für relevante Themen einsetzen. Diesen Moment wollten wir symbolisch darstellen. Was erwartet Ihr nun von der «Welt da draussen»? Mit dem Berufseinstieg fällt der geschützte Rahmen des Stu- diums weg. Spätestens dann wird eine Auseinandersetzung mit der «Welt da draussen» relevant. Für jedes Departement und jede Vertiefung hat dies eine andere Bedeutung. Aller- dings können wir nicht sagen, was wir erwarten beziehungs- weise was uns erwartet: Die Welt ausserhalb der ZHdK ist in stetem Wandel und hängt stark vom aktuellen Geschehen ab. Die Absolventen von heute werden in eine andere «Welt» entlassen als die Absolventen von vor zehn Jahren. Sicher ist, dass wir uns nach unserer Studienzeit einem anderen Umfeld stellen müssen, als wir es gewohnt sind. Wir müssen uns ein Stück weit neu finden und uns einen Platz schaffen. Dafür müssen wir mit der Welt interagieren und auf aktuelles Geschehen Bezug nehmen. Wie empfindet Ihr die kontroverse Diskussion um die Werbung? Wir finden die Diskussion interessant und wichtig. Das Kon- zept der Werbung, die Kombination von Bild und Text soll eine kritische Auseinandersetzung mit dem aktuellen Zeit- geschehen fördern. Die teils impulsiven Reaktionen einiger Angehöriger der ZHdK zeigen, dass wir unser Ziel erreicht haben. Die Diplomwerbung gibt Anstoss zu konstruktiven DiskussionenundnotwendigenAuseinandersetzungen–auch innerhalb unserer Hochschule. * Nora Gerwig war Praktikantin in der Hochschulkommunikation. Modulares Konzept Das Designkonzept basiert auf dem Corporate Design der ZHdK und setzt sich aus drei Gestaltungselementen zusammen: Pressefotos widerspiegeln das aktuelle Weltgeschehen; sie nehmen Bezug auf ein relevantes Thema oder zeigen Gesten der Begrüssung oder des Abschieds. Ergänzend dazu steht ein Abschiedsgruss oder Ausruf der Freude, Zuversicht, Neugier aufs Kommende als Textelement. Ergänzt mit einer Sprayintervention entsteht ein Spannungsverhältnis zwischen Bild und Text, das zu einer Auseinander- setzung mit der Welt, ihrer medialen Repräsentation und der Relevanz der verschiedenen Kunst- und Designdisziplinen in der Gesellschaft anregen soll. Alle Elemente können jeweils individuell durch den Absender (Departement, Studiengang, Vertiefung) aus einem Pool zusammengestellt oder im Rahmen der Designvorgaben selber gewählt werden. Griff zur gelben Spraydose, sobald die Plakate hingen: das Designteam Vera Kaeser, Corina Farkas und Andreas Hänggi (von links). Foto: Raphael Ammann

Übersicht