Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Zett – Das Magazin der Zürcher Hochschule der Künste – 2 – 2015 - Künstlerische Prozesse als Erkenntnisprozesse

Vorschau auf die Tagung «Die Künste in der Bildung» im November

52 Zett 2–15 / Kulturanalysen und Vermittlung Künstlerische Prozesse als Erkenntnisprozesse Die Tagung «Die Künste in der Bildung» vom 6./7. November thematisiert das Verhältnis von künstlerischem Prozess und Erkenntnisprozess und die daraus ableitbare Bedeutung für die Vermittlung. Die Beiträge gehen dem Erkenntnis­ potenzial des künstlerischen Tuns nach und fragen nach der Vernetzung der Künste. Andrea Zimmermann* Die Frage nach dem Erkenntnispotenzial der künstlerischen Praxis und der Modalität dieses Wissens wird im Kontext der künstlerischen Forschung seit geraumer Zeit inten- siv diskutiert. Eine Betrachtung dieses Themas ausserhalb hochschulpolitischer Gesichtspunkte (etwa im Zusammen- hang mit dem Promotionsrecht für Kunsthochschulen, siehe Seite 24) oder formal-epistemologischer Überlegungen ist auch für die Vermittlung von grosser Aktualität, ja Brisanz. Die Kunstproduktion und -rezeption mag zwar einem hu- manistischen Bildungsverständnis immanent sein, der Stel- lenwert und die Ausgestaltung gestalterisch-künstlerischer Schulfächer und Bildung insgesamt muss aber laufend hin- terfragt, verdeutlicht und verteidigt werden. Damit ist keine legitimatorische Begründung ästhetischer Bildung gemeint, sondern die Explikation pädagogischer, bildungs- und kul- turtheoretischer Axiome. Denn erst das ermöglicht eine dif- ferenzierte und – so die Annahme – fruchtbare Reflexion des eigenen Tuns. Was bisher geschah 2007 fand die erste Tagung zum Thema «Zum Bildungswert der ästhetischen Bildung» an der ZHdK in Zürich statt. 2009 übernahm die Hochschule der Künste Bern die Federfüh- rung und führte die Diskussion unter dem Titel «Die Künste zwischen Bildung und Ausbildung» weiter. 2011 standen, wiederum in Zürich, Fragen nach der fächerübergreifenden und disziplinenspezifischen Didaktik im Zentrum. In diesem Jahr wird die Reihe mit dem Untertitel «Künstlerische Pro- zesse als Erkenntnisprozesse?» an zwei Tagen fortgesetzt. Die departementsübergreifende Veranstaltung richtet sich an Fachpersonen, die in der Lehre und Vermittlung der Künste, im formalen und nonformalen Bildungsbereich tätig sind, Fachdidaktikerinnen und Kunstpädagogen aus Gestaltung, Musik, Theater und Tanz. Workshops und Plattformen für Diskussionen Die für die Tagung gewonnenen Referentinnen und Refe- renten Barbara Bader (Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart), Ursula Brandstätter (Anton Bruckner Pri- vatuniversität, Linz), Christina Griebel (Staatliche Akade- mie der Bildenden Künste Karlsruhe), Dieter Mersch (ZHdK) und Peter Radelfinger (ZHdK) werden aus unterschiedlichen Perspektiven die Wesens- und Eigenarten künstlerischer, gestalterischer oder handlungsgeleiteter Erkenntnisse be- leuchten und zur Diskussion stellen. Parallelworkshops und moderierte Tischrunden bieten Gelegenheit zur Vertiefung und Diskussion einzelner Aspekte. Der Austausch soll sowohl fächerübergreifend wie auch disziplinenspezifisch erfolgen – im Bereich der Vermittlung von Kunst und Design, der Mu- sik, des Theaters oder des Tanzes. Musikalisches Ein- und Abtauchen ist am Freitagabend im Musikklub Mehrspur mit dem Trio Niggli, Courvoisier & Feldman angesagt. * Andrea Zimmermann ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bachelor Art Education, Departement Kulturanalysen und Vermittlung (andrea.zimmermann@zhdk.ch). Tagung «Die Künste in der Bildung», Freitagnachmittag, 6. November, und Samstag, 7. November, Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, Zürich Programm und Anmeldung: blog.zhdk.ch/kidb Tagungskonzeption: Elisabeth Danuser (Zentrum Weiterbildung), ­Jacqueline Holzer (Departement Darstellende Künste und Film), Hans Peter Künzle, Maria Rapp, Edith Stocker (Departement Musik), Peter Truniger, Judit Villiger, Sascha Willenbacher, Andrea Zimmermann (Departement Kulturanalysen und Vermittlung) Im November findet die vierte Tagung der Reihe «Die Künste in der Bildung» statt. Grafik: Piero Glina, Bachelor Art Education

Übersicht