Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Zett – Das Magazin der Zürcher Hochschule der Künste – 2 – 2015

Veranstaltungen / Vermischtes / Publikationen Zett 2–15 69 Research Academy 2015 Die Research Academy ist eine Plattform für künstlerische Forschung in den per- formativen Künsten, die als Kooperation zwischen dem Departement Darstellende Künste und Film, dem Institute for the Per- forming Arts and Film und dem Institut für Theaterwissenschaft der Universität Bern durchgeführt und durch die Ernst Göhner Stiftung gefördert wird. «Part of the crew, part of the ship – der performative Körper und die Institution»: Unter diesem Titel findet vom 28. August bis 5. September die Research Academy zum zweiten Mal an der ZHdK statt. Ist der Körper der letzte Zufluchtsort des Subjekts, ein Asyl für individuelle Wahrhaftigkeit und Freiheit? Oder ist er nur eine weitere Institution, der wir uns unterwerfen müs- sen? Wie wird die Beziehung zwischen Körperlichkeit und Institution performativ vollzogen? Dies sind einige der Fragen, die in acht Tagen künstlerischer Forschung unter- sucht werden. Empirische Praktiken werden mit vertiefter Reflexion angereichert – unter der Anleitung von Expertinnen und Experten aus den Bereichen Tanz (Elizabeth Waterhouse, Dresden/Bern), Theater (Ulrike Quade, Amsterdam) und Theorie (Franz Cramer, Berlin/Paris) und unter Einbezug internationaler Performer. Gunter Lösel Giaco Schiesser neu Vizepräsident der Society for Artistic Research Anlässlich der Jahresversammlung im Frühling 2015 wurde Giaco Schiesser, seit 2013 Mitglied des Executive Board, zum Vizepräsidenten der Society for Artistic Research(SAR)gewählt.Die2010gegründete internationale Non-Profit-Organisation, die aus institutionellen wie auch individuellen Mitgliedern besteht, fördert, vernetzt und verbreitet künstlerische Forschung als spe- zifische Praxis der Wissensgenerierung, die gleichermassen für die Künste wie auch für die Gesellschaft wichtig ist. Die SAR ist zum einen Herausgeberin des «Journal for Artistic Research», einer internationalen Online- Open-Access-Plattform zur Publikation und Verbreitung von Ergebnissen künstlerischer Forschung, zum anderen betreibt sie den Research Catalogue, die grösste Datenbank für künstlerische Forschung. bdr www.societyforartisticresearch.org ZHdK Records definiert sich neu Die ZHdK verfügt nicht nur über einen eigenen Musikklub, auch ein Musiklabel trägt ihren Namen. Bisher Produzent kom- merzieller Audio-CDs, tritt ZHdK Records ab September mit überarbeitetem Konzept und neuer Website auch als Filmproduzent auf. Angesichts der zunehmenden Bedeutung audiovisueller Inhalte produziert das Label neu auch Filme, die auf der eigenen Website und auf YouTube zugänglich gemacht wer- den. Bei der Projektauswahl wird der Fokus insbesondere auf herausragende Arbeiten MusikstudierenderderZHdKgelegt.Jährlich werden fünf bis zehn Produktionen ins Auge gefasst, um mit einer wachsenden Sammlung audiovisueller Produktionen aus allen stilis- tischen Bereichen signifikante Aktivitäten im Departement Musik zu dokumentieren. Der Relaunch wird natürlich gefeiert! Das Team von ZHdK Records lädt herzlich zur Release Party im September ein, deren Daten auf www.zhdk.ch/agenda bekannt gegeben werden. dhu records.zhdk.ch (ab Mitte September) Künstlerische Forschung – ein Handbuch Die Debatte um künstlerische For- schung hat einen hohen Grad an Diffe- renzierung erreicht, sei es in ihrer allge- meinen, theorieori- entierten Dimension oder auf der Ebene der Praxis des künst- lerischen Forschens selbst. Ziel des Bandes ist es, vor diesem Hintergrund nicht nur eine Bestandsaufnahme der unterschiedlichen Frage- und Themenstellungen zu erstel- len, die im Zusammenhang mit der Rede von künstlerischer Forschung verhandelt werden, sondern auch jene Kontroversen abzubilden, aufgrund deren man den Prozess einer vorschnellen «Disziplinierung» der künstlerischen Forschung kritisch betrachten mag. Entlang einiger Leitfragen entwirft der Band eine Topografie der Debatte um künstlerische Forschung – durch Beiträge von über sechzig Autorinnen und Autoren aus den Bereichen bildende Kunst, darstellende Künste, Design, Musik und unterschied- lichen Theorieperspektiven. Die Publikation entstand als Kooperation des Institute for Computer Music and Sound Technology, des Institute for Contemporary Art Research, des Institute for the Performing Arts and Film sowie des Instituts für Theorie und wurde unterstützt durch den Forschungsschwer- punkt Transdisziplinarität. red Jens Badura, Selma Dubach, Anke Haarmann, Dieter Mersch, Anton Rey, Christoph Schenker und Germán Toro-Pérez (Hg.): Künstlerische Forschung – ein Handbuch. Diaphanes, Zürich/ Berlin 2015. Groove Pack II – Impulse für Musik und Bewegung Ein Koffer voller Groove – eine Idee, die sich bewährt! Das bereits erschie- nene «Groove Pack Basics» erfreute sich bei Lehrkräften aus dem Bereich Musik und Bewegung reger Nachfrage, weshalb jetzt ein weiteres Lehrmittel herausgege- ben worden ist: «Groove Pack II» enthält attraktives Material, um auf verspielte Art Bewegungsfluss, Rhythmus, Koordination, Stabilität und Groove in der Gruppe zu trainieren. Entwickelt wurde das Projekt von den ZHdK-Dozierenden Elisabeth Danuser, Jürg Lanfranconi und Claudia Pachlatko- Barth. Aufbauend auf der Vorgängerversion präsentieren sich die auf DVD gezeigten Übungen komplexer und variantenreicher. Neu hinzukommende Materialien erweitern die klanglichen Möglichkeiten und regen an zu groovigem Zusammenspiel. Abgerundet wird «Groove Pack II» durch eine neue Sammlung von 25 Liedern. Klang-Bewegung, Tanz und Gesang fügen sich so in der Gruppe zu einer lustvollen musikalischen Einheit zusammen. Claudia Pachlatko-Barth Claudia Pachlatko-Barth (Hg.), Groove Pack II – Impulse für Musik und Bewegung, Academia ­Verlag, St. Augustin 2015.

Übersicht