Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Zett – Das Magazin der Zürcher Hochschule der Künste – 2 – 2015 - Interdisziplinarität gedeiht im Querbeet

Ein Garten hoch über den Dächern von Zürich-West

Hochschule / Zett 2–15 7 Interdiszipli­narität gedeiht im Querbeet Seit April wächst auf der Dachterrasse des Toni- Areals frisches Gemüse. In zehn Palettenrahmen haben zwanzig Gartenteams Tomaten, Kräuter und Blumen angepflanzt. Die Teams bestehen aus Studierenden, Dozierenden und Mitarbeitenden von ZHdK und ZHAW – der Querbeet-Garten ist zum Treffpunkt geworden. Die Initianten schau- en zurück. Simon Oschwald* Die Motivation für das Querbeet-Projekt war – nebst der Aus- sicht auf einen schönen Garten –, die Möglichkeit zu schaf- fen, mit verschiedenen Disziplinen zusammenzuarbeiten. Im Toni-Areal wird viel über Interdisziplinarität gesprochen, im Querbeet-Projekt soll sie gelebt werden. Denn allen Beteilig­ ten ist klar, dass darin ein grosses Potenzial liegt. Unterstützung gefunden Industrial Design, Klassische Musik, Visuelle Kommunikati- on, Scientific Visualization und Cast / Audiovisuelle Medien: Aus diesen fünf Vertiefungen stellt sich das Querbeet-Projekt- team zusammen, das Anfang Februar ein Konzept erarbeitet und den zuständigen Stellen der Hochschule und des Toni- Areals vorgelegt hat. Obwohl viele bürokratische Hürden zu nehmen waren, wurde das Projekt von allen Seiten stets sehr positiv aufgenommen. So kam es auch, dass Hansuli Matter, Leiter des Departements Design, dem Projekt finanzielle Un- terstützung zusagte und damit ein klares Zeichen setzte, dass interdisziplinäres Arbeiten an der ZHdK nicht nur erwünscht ist, sondern auch unterstützt wird. Interdisziplinarität funktioniert Durch die Arbeit am Projekt lernten die Initiantinnen und Initianten unterschiedlichste Personen im Toni-Areal ken- nen, ohne deren Unterstützung heute keine Gurken auf der Dachterrasse wachsen würden. Ihnen wurde bewusst, dass nicht nur die verschiedenen Studienvertiefungen, sondern auch alle, die im Toni-Areal für einen reibungslosen Ablauf sorgen (zum Beispiel das Facility Management), Teil der In- terdisziplinarität sind und mithelfen, dass diese funktioniert. * Simon Oschwald ist Student der Vertiefung Industrial Design im Bachelor Design, Departement Design (simon.oschwald@zhdk.ch). Initiantinnen und Initianten des Projekts Fabian Engel, Manuel Kallen, Stella Mühlhaus, Simon Oschwald (alle Bache- lor Design, Industrial Design), Rahel Schweizer (Bachelor Musik, Instru- ment/Gesang Klassik) Beiträge zum Projekt Hannes Cullum und Mattias Bush (beide Bachelor Design, Cast / Audio­ visuelle Medien), Lucy Pfenninger (Bachelor Design, Scientific Visualization), Samira Schneuwly (Bachelor Design, Visuelle Kommunikation) Urban Gardening auf dem Dach des Toni-Areals. Foto: Simon Oschwald

Übersicht